Friendly fire

Bundesweit fast 200.000 Unterstützer findet die schwulen- und lesbenfeindliche Petition gegen den baden-württembergischen Bildungsplan. Mit der AfD erstarkt eine Partei, die sich gesellschaftspolitisch nach den fünfziger Jahren sehnt. Weltweit erleben wir durch den Abbau von Menschenrechten, wie Homosexuelle erneut kriminalisiert werden. Und die Aktivisten? Beschäftigen sich lieber mit sich selbst. Ein Trauerspiel.

Gleich drei Paraden zogen in diesem Jahr zum CSD durch Berlin, was weniger mit Vielfalt als mit einer zerstrittenen Szene zu tun hatte. Aktionen des LSVD werden fast reflexartig von Teilen der lesbisch-schwulen Bewegung moniert, der Verband wiederum kritisiert seine Kritiker, was wiederum die Kritiker erregt – so ist man ganz wunderbar mit sich selbst beschäftigt. Wer davon profitiert? Nun ja, die Gegner einer offenen und aufgeklärten Gesellschaft hatten es jedenfalls schon mal schwerer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.